Sie sind hier: Berufe Heilpädagoge/in  
 BERUFE
Sozialassistent/in
Erzieher/in
Heilpädagoge/in
Sozialpädagoge/in

HEILPÄDAGOGE/IN
 



Heilpädagoge/in

Die Ausbildung zum staatlich anerkannten Heilpädagogen findet an einer Fachschule für Heilpädagogik statt und dauert in Vollzeitform je nach Bundesland eineinhalb bis zwei Jahre. Hierbei sind 1.860 bis 2440 Stunden (Bayern) zu absolvieren. In der berufsbegleitenden Form dauert die Ausbildung zweieinhalb bis vier Jahre. Mit der staatlichen Anerkennung wird die Berechtigung erworben, nach einem dreisemestrigen Aufbaustudium an einer entsprechenden Fachhochschule den Grad des Diplom-Heilpädagogen (FH) zu erwerben. Dies ist dort auch im Rahmen eines grundständigen Fachhochschulstudiums möglich. Darüber hinaus ist ein Universitätsstudium über den Diplom-Studiengang Heilpädagogik mit unterschiedlichen Schwerpunkten (z. B. an der Universität zu Köln – SS 07 auslaufend) möglich.

An der Fachschule für Heilpädagogik am Diakoniekolleg Hannover (Stephansstift) wird die Heilpädagogenausbildung in Kombination mit der Ausbildung zum staatl. anerk. Motopäden angeboten, was die Arbeitsbereiche der Heilpädagogik und der Motopädie im Sinne eines ergänzenden Konzeptes auf der Ausbildungsebene miteinander verknüpft (Interdisziplinärer Ausbildungsansatz). Die Motopädie wird hier als eine spezielle Methode der Heilpädagogik verstanden.


Aufnahmevoraussetzungen

In die Fachschule Heilpädagogik kann aufgenommen werden, wer staatlich anerkannter Erzieher ist oder eine gleichwertige berufliche Qualifikation erworben hat, z. B. Dipl.-Sozialpädagoge, Sozialarbeiter, Religionspädagoge, Diakon, Heilerziehungspfleger, Altenpfleger. Weiter erforderlich ist nach der vorausgesetzten Erstqualifikation eine mindestens zweijährige hauptberufliche praktische einschlägige Tätigkeit in heil- und sozialpädagogischen Einrichtungen, die auch während der Ausbildung zum Heilpädagogen abgeleistet werden kann.



Ziel der Ausbildung

* Heilpädagogen sind staatlich anerkannte Fachkräfte des Gesundheitswesens, allerdings nicht im Sinne von Gesundheitsfachberufen wie Physiotherapeuten o. Ä.
* Der Heilpädagoge befasst sich mit der Theorie und Praxis der Erziehung, der Bildung,
der Schulung und Förderung behinderter und verhaltensgestörter Menschen aller
Altersstufen.
* Der Heilpädagoge muss durch seine Sach- und Fachkenntnisse dem Ratsuchenden
Entscheidungshilfen und Hilfen zur Problem- und Konfliktbearbeitung leisten.
* Der Heilpädagoge soll mit viel Geduld Personen therapieren, die Defizite in der
sensorischen, motorischen, intellektuellen und in der lebenspraktischen Entwicklung
besitzen.

Der Bildungsgang ist durch fünf landesweit einheitlich vorgegebene Lernfelder strukturiert, in denen anhand von generierten Lernsituationen aus der Praxis der Teilnehmer Schlüsselkompetenzen (Fach-, Sozial und Methodenkompetenz) erworben werden. Die jeweiligen Lernsituationen müssen von den Studierenden in Form von Praxisaufgaben in ihren Praxisfeldern bearbeitet werden und sind erkenntnisleitend für die einzelnen Unterrichtsfächer.


Lernfelder

* Menschen mit Beeinträchtigung in ihrer Lebenswelt erkennen und verstehen
* Menschen mit Beeinträchtigung im Alltag begleiten, unterstützen und erziehen
* Menschen mit Beeinträchtigung in gezielten Maßnahmen unter Berücksichtigung
besonderer Methoden fördern, bilden und beraten
* Arbeiten in Teams, mit Angehörigen und Fachdiensten
* Die heilpädagogische Arbeit dokumentieren und evaluieren.



Fächer im fachrichtungsübergreifenden Bereich

* Deutsch/Kommunikation
* Fremdsprache (Englisch)
* Politik/Gesellschaftslehre
* Medizinische Grundlagen


Fächer im fachrichtungsbezogenen Lernbereich

* Theoretische Grundlagen der Heilpädagogik und ihre Didaktik/Methodik
* Theologisch-anthropologisch/ethische Grundlagen
* Methoden in der Heilpädagogik aus den Bereichen: musisch-kreative Verfahren/Spiel,
bewegungsorientierte Verfahren, körperorientierte Verfahren, Beratungsverfahren,
psychotherapeutisch orientierte Verfahren
* Heilpädagogische Praxis mit schulischer Begleitung
* Projektarbeit


Abschlussprüfung

* Zwei schriftliche Klausurarbeiten
* Eine fachpraktische Prüfung/Kolloquium in der Fachrichtung Heilpädagogik